Mittwoch, 30. September 2015

Freitags-Sketch #3

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es auf die schnelle nur mal eben mein Layout zum letzten Freitags-Sketch #3 vom DP-Forum. Das Layout ist nichts Besodneres, aber die Story dahinter....in Columbus, Ohio gibt es das COSI- ein Science Centre für Kinder. Bei uns würde man es eher bewegtes Museum oder so ähnlich nennen. Wie auch immer...es gab dort ganz viele verschiedene, tolle Dinge zu entdecken, auch für die ganz Kleinen (ein ausführlicherer Bericht kommt noch, versprochen!). U.a. gab es dort  auch eine Wasserspiel-Geschichte! Für die größeren Kids mit Schürzen und Co, für die Kleineren zum sitzen. Was soll ich sagen...unser Wurm hatte mächtig Spaß und ich kann das COSI nur jedem empfehlen!

Auf dem Tisch war etwa 1cm hoch Wasser, ein paar Fontänen, aus denen regelmäßig Wassertropfen nach oben schossen und ein Wasserfall nebst Spielzeug. Es hat uns so viel Freude bereitet den Kindern dabei zu zusehen, wie sie sich freuten, spielten, lachten...*hach*

Verwendet habe ich neben älterem material aus dem letzten Jahr, ein paar Flohmarkt Embellishments die ich der Frau Lehrerin beim CzdM abgekauft habe, sowie Alphas der kreativsüchtigen Mel. So soll es mit Flohmarktschätzen sein, oder? Etwas Colorshine von Heidi Swapp durfte natürlich auf dem Layout auch nicht fehlen. Ich glaube, ich benutze nichts öfter als diese Glitzer-Tropfen <3  Mittlerweile habe ich einige Farben und den Rest auf meiner Wunschliste stehen. 

So, nun aber genug für den September....

take care!
Eileen


Samstag, 26. September 2015

Crop zwischen den Meeren IV

Hallo ihr Lieben!

Heute nur ein kleiner Zwischenpost...quasi eine Art Werbe/Stand-Bild, wie man es früher aus dem Fernsehen kannte*g*...

Denn ich bin heute beim:


Hach, wie freu ich mich! Ich habe mir zwar wieder viel vorgenommen (die 7 Layouts müssen es schons ein *lach*), aber ich freue mich auch darauf alte und neue Gesichter zu sehen, zu quatschen und die Zeit zu genießen.

Ich wünsche euch ein ebenso kreatives Wochenende und
take care,
Eileen

Freitag, 25. September 2015

Freitagsfüller #339

 6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Genau heute könnte das Wetter etwas besser sein.

2.  Heißer Kaffee, Matcha oder Tee ist das Beste an kühlen Herbstabenden.

3.   Ich möchte mir gerne die MINC von Heidi Swapp kaufen.

4.    Meine neue, gefütterte Weste ist sehr bequem .

5.   Eltern sind etwas Besonderes. 

6.  Ich finde Phineas&Ferb total witzig.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf auf ein Glas Sekt bei meiner Mama, sowie auf die Freitagssketche, morgen habe ich  die Teilnahme am CZDM geplant und Sonntag möchte ich in die Hamburger Meile fahren und den verkaufsoffenen Sonntag mit meine Mama genießen!

Donnerstag, 24. September 2015

Schuhe...Easton Mall, Columbus (OH)

Hallo Ihr Lieben!

Schuhe...ein leidiges Thema; bei uns mehr für Männer als für Frauen ;) Stunden lang durchstöberten wir die Easton Mall in Ohio nach den perfekten Flip Flops. Im Flip Flop Shop gab es eine rieeeesige Auswahl, aber das Passende war nicht dabei. Was tut Man(n) dann? Mit den Angestellten quatschen und sich Schuhe aus Atlanta (dem Zweit-Shops) vom Manager mitbringen lassen,der durch Zufall ein paar Tage später anreisen sollte. Glück muss man haben! 



Verwendet habe ich hier den Sketch #3 von den Freitagssketchen (18.9.2015)  des DP-Forums. Um mal eben schnell drauflos zu scrappen, finde ich Sketche ja immer wieder großartig! 45 Min. hat die Erstellung des Layouts gedauert und ich bin sehr zufrieden damit. Das schafft man auch, wennd as Baby gerade Mittagsschlaf macht und meint, es müsse früher aufwachen, als geplant.


Kleine Details und Dinge zum entdecken, das mag ich an Layouts besonders. Hier ist es z.B. die kleine "Schleife" die ich auf den grünen Pfeil gebunden habe. Oder die Büroklammer mit Hängerchen, oder das Korkembellishment, welches erst beim genauen Hinsehen auffällt =)

Der kleine weiße Wecker von Websters Pages gefällt mir an diesem Layout aber am besten. Er steht selbstredend für die Zeit die wir in der Mall/im Schuhladen verbracht haben *g* Neben dem Bändchen, welches ich auch für die "Schleifen" benutzt habe, kann man hier gut erkennen, dass ich das Layering distressed habe. Eine Technik, die bei mir doch recht häufig zum Einsatz kommt.

Take care
Eileen

Mittwoch, 23. September 2015

Zwischenstand 101 in 1001

Hallo ihr Lieben!

Im Januar habe ich die "Challenge" 101(Dinge) in 1001 (Tagen) gestartet. Wen es interessiert, was alles auf dieser Liste steht, der kann es HIER noch einmal nachlesen =)

Nun sind mittlerweile knapp 8 Monate vergangen und ich bin gar nicht so schlecht... 23 Punkte habe ich bereits abgekreuzt <3 Und ja! Ich freue mich wahnsinnig, denn ich habe die Liste ja nun nich bei mir auf dem Schreibtisch liegen oder am Memo-Board kleben ;) Mal sehen, wir die nächsten Monate werden.

Take care!
Eileen

Freitag, 18. September 2015

Freitagsfüller 338

6a00d8341c709753ef011570569c3f970b
1.   Es gibt  Tage , da könnte man die Welt kurz und klein hauen.

2.   Die Entwicklung vom Baby zum Kleinkind dauerte nicht nur gefühlt viel zu kurz. Manche Kinder sind motorisch weiter,als sie sein sollten- so viel steht fest.

3.    Gerade eben habe ich über Kind und Hund herzhaft gelacht.

4.   Meine Mutter  ist und bleibt die Beste.

5.    Ich habe jetzt keine kalte[n] Füße.

6.   Die erste Kürbissuppe  gibt es vielleicht nächste Woche.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf  das Treffen mit Freunden (und hoffentlich das Nacharbeiten des Endlich-Freitags-Krams im Forum), morgen habe ich  die Teilnahme an Mels Workshop und freies Scrappen bei meiner Mama geplant und Sonntag möchte ich mich entspannen und irgendwann mit der Familie nach Hause fahren !

Mittwoch, 16. September 2015

Sn@p it like....me!

[Bitte entschuldigt die anfängliche, ÄTZENDE, Formatierung. Blogger hat mir zum wiederholten Male alles zerschossen *sfz* ein Anbieterwechsel steht nun also wohl doch an. Ich hoffe nun passt alles =) ]


Hallo ihr Lieben!

Habt ihr eure Urlaubsalben/Layouts/Journals schon fertig? Ich bin noch ziemlich weit davon entfernt. Da denkt man:"Ich habe alle Fotos und los gehts!", doch dann stellt man beim Arbeiten hier und dort Foto-Lücken fest und ärgert sich ;) Naja. Also werde ich noch einmal zum Fotodrucker "fahren" müssen, denn für eine Onlinebestellung reicht der Schwung an Fotos nicht, zumal ich auch Minidrucke brauche und ich da am Counter doch etwas schneller bin, als am PC. Nun denn....Etwas kann und möchte ich euch heute dennoch zeigen.

Ihr kennt sicher alle die Sn@p-Alben von Simple Stories,oder? Kaum waren sie auf dem Markt, MUSSTE ich eines haben (wie sie oft?!?) und habe es nie genutzt. Ich habe Seitenschutzhüller, Pagedevider und Co. gehortet, gestreichelt und die Papiere für andere Projekte genutzt*g* Bis jetzt! Für unser Reisealbum war sofort klar, dass ich in diesem Jahr ein Sn@p-Album nehmen möchte, da mir die Summer Vibes Collection von Simple Stories einfach so gut gefallen hat. Gut also, dass ich Album, Seitenschutzhüllen und Devider noch hatte- ha!

So ein Album sieht an sich ja schon ganz nett aus, aber ich wollte es etwas mehr "Meins" machen. Also habe ich mir ein Papier aus der Summer Vibes Serie geschnappt, dazu einen Klebestift, einen Brayer (auf Deutsch: eine Farbwalze) und ein wenig Dekokrams.  Um euch zu zeigen, wie ich das genau gemacht habe, hier eine kurze Schritt für Schritt Anleitung:

1  
 

     Schritt 1. )
     Ihr überlegt euch natürlich vorher, wie ihr den Ordner beziehen wollt und ob es nur Vorne oder auch Hintern sein soll. Bei mir war klar, dass ich „vorerst“ nur die Front beziehen wollte. Dazu hatte ich mir bereits ein Papier überlegt, ein wenig Embellishment parat gelegt und dann konnte es auch schon losgehen. 


     Schritt 2) 
     Das Papier habe ich, nachdem ich den Ordner ausgemessen habe, zurechtgeschnitten. Wer möchte, kann an dieser Stelle dann noch den Papierrand in der passenden Farbe zum Binder mit einem Stempelkissen oder Dauber „inken“, also einfärben. Somit wird dann der Übergang vom Papier zum Einband weicher. Ich habe darauf aber verzichtet, obewohl ich vorher alles parat gelegt hatte*g*. Anschließend habe ich das Cover des Ordners mit dem Klebestift bestrichen, das Papier aufgelegt und dann mit der Walze von unten nach Oben – Stück für Stück- rüber gerollt und somit angedrückt. Der Kleberverteilt sich durch die Walze gleichmäßig und zu viel Kleber quillt an den Seiten heraus. Um den schwarzen Einband nicht zu beschädigen, habe ich wasserlösliche Klebe verwendet, die anschließend mit einem feuchten Wattestäbchen entfernt werden kann. An allen anderen Stellen könnt ihr den Kleber einfach mit dem Finger oder eben auch mit einem Wattestäbchen abwischen. Die Kanten müssen noch einmal "von Hand" fest angedrückt werden.

 
     Wenn ihr etwas großzügiger zugeschnitten habt- was ich immer tue- dann steht eine kleine Kante über. Das sieht ungefähr so aus: 


     Diese Kante habe ich einfach mit einem Cutter weggeschnitten und erneut fest angedrückt,damit alles gut verklebt ist und sich später nicht löst.

     Schritt 3) 
     Jetzt geht es eigentlich nur noch um das Verzieren. Ich habe dafür die passenden Embellishments  (Washi, Chipboard Frames, Brads, Enameldots) und Alphas benutzt. 

 
    Als Erstes habe ich mir überlegt, auf welcher Höhe der Schriftzug aufgebracht werden soll….außerdem: gerade, schief, im Bogen? Ich habe mich für die gerade Variante entschieden.  Im nächsten Schritt habe ich dann den Schriftzug auf das PP geklebt und schließlich mit dem Trimmer auf einen Streifen zugeschnitten. Eigentlich...wollte ich es erneut matten, ließ es aber schlussendlich doch sein ;) Auf dem Foto sehr ihr allerdings genau diesen Versuch*g*

    
    Das Ganze klebte ich dann auf eine 4x4inch Karte des PPs, ungewähr so, dass ich alles einrahmen konnte. Denn genau dafür sind Chipboard Frame einfach perfekt.

       
    Um den Frame festzukleben, nutze ich gern Gluedots (Klebepunkte). Diese gibt es von verschiedenen Herstellern, sie kleben in etwa alle gleich gut und man kann damit die Rahmen z.B. auch auf Schutzhüllen kleben. Den Rahmen klebte ich also auf das Papier und schnitt mit der Schere per Hand drum herum. Anschließend positionierte ich das Ganze auf dem Cover.... und schnappte mir weitere Embellishment.



[Washi, Enameldots, Die Cuts...]
      
     Schritt 4)
     Bei der Dekoration achte ich zumeist auf das wohl allen bekannte "3er-Prinzip". 3 Dinge (auch der gleichen Art), am besten im Dreieck angeordnet. Das ist am schönsten fürs Auge...und ich mag es,wenn man auf Projekten verschiedene Dinge zum entdecken hat. Das Dreieck kann selbstverständlich groß, oder auch klein sein. Auch schief und krumm ist erlaubt.


    Ich fand die Kombination von Papier, selbstklebendem Brad und Enameldot irgendwie schick*g* und ihr?

      
    Die Aufteilung des Papiers durch diese "Schriftzüge" auf Balken habe ich aufgegriffen, in dem  ich Washitape-Streifen (die es bei Simple Stories auf Trägerpapier gibt!) dazwischen geklebt habe.
    
   Hier kann man noch einmal deutlich sehen, dass ich wieder die Formen des Papiers aufgegriffen habe. Diesmal waren es die kleinen Konfetti-Kreise. Wozu hat man auch sonst die ganzen Stanzen? Ein paarDie Cuts aus dem Ephemera Pack und schon sind wir beim nächsten Schritt.

   Schritt 5)
   FERTIG! So sieht mein Ergebnis aus:



Leider musste ich das Cover etwas festhalten, denn es bog sich immer nach oben*g* Nun denn, ich hoffe euch hat meine kleine "Anleitung" gefallen =) und ihr möchtet auch noch das Innenleben sehen...das gibt es aber natürlich in einem weiteren Post!

                                                                 Take care,
     Eileen



Montag, 14. September 2015

We R memory keepers Heatwave Tool - Testbericht



Hallo ihr Lieben!



Da mein Post von Gestern im Nirvana des Blogger verschwunden ist, gibt es heute einen anderen Post. Vielleicht sogar einen besseren ;)



Wie sieht es eigentlich in eurem „Tool-“Schrank aus? Habt ihr eher wenige, dafür aber ausgesuchte Tools? Oder hortet ihr, so wie Tim Taylor der Heimwerkerkönig? Ich befinde mich wohl irgendwo dazwischen. Neue Tools sind toll, aber ich probiere sie gerne aus (wenn es geht) oder überlege es mir tausendfach. Die Cinch habe ich mir damals SOFORT kaufen müssen, einfach weil sie „in“ war und das Ende vom Lied war dann ein Flohmarktverkauf  im letzten Jahr ;) Und wisst ihr was? Ich vermisse das Teil nicht im Geringsten!  Dann gibt es aber auch Werkzeuge, die liebe ich…da wären de BigShot (jedenfalls seit dem sie wieder griffbereit und nicht im Schrank steht) und die Crop-a-Dile.



Welches Werkzeug reizt euch gerade am meisten? Bei mir ist es definitiv  die Minc Machine von Heidi Swapp, und dabei bin ich gar nicht so ein Gold-Glitzer-Flitter-Glitter-Mädchen. Verrückt! Wahrscheinlich musste ich deswegen das HEATWAVE Tool von We R memory keepers haben, als es erschien. Gold- und Folien-Gedöns ohne eine allzu teure Maschine oder Fummelei? Das klang perfekt! Passenderweise hatte ich im Juli Geburtstag und konnte es mir von einer guten Freundin wünschen. Mit Kind und jede Menge Urlaub dauerte es aber bis heute, bis ich das Teil ausprobieren konnte.

So sieht das Heatwave Tool verpackt aus. Es wird ohne Batterien geliefert und enthält ein paar Folien, so dass man, wenn man die Stencils dazu kauft, sofort loslegen kann ohne extra Folien kaufen zu müssen.

Ausgepackt....
Es liegt in etwa wie ein Drehmel oder so ein Pediküredingens in der Hand und ich würde mir für die Finger bereits irgendwie eine Extra "Fingerführung" wünschen, da das Gerät doch schwerer ist als gedacht.

Die Spitze des Tools ist ebenfalls anders als erwartet (vielleicht habe ich die Bilder aber nie richtig gesehen). Es ist nicht rund oder spitz, es ist quasi "beides" ein wenig. Mal sehen, wie sich das in der Anwendung zeigt.






Um das Werkzeug zu betreiben benötigt man drei Batterien (AA). Die Abdeckung des Batteriefaches war beim ersten  einlegen der Batterien doch schwergängig. beim zweiten und dritten Versuch ging es aber easy! Es gibt, was mich bei einem amerikanischen Hersteller (Safety first!) wundert, keinen Schutz für die Finger, um nicht an die heißwerdende Spitz zu kommen. Entsprechend sollte man hier wohl aufpassen.












Ich habe mir zwei Stencils zugelegt (oder eher zulegen lassen), einmal "flourish" mit Schnörkeln & Co und einmal "serif", ein Alphabet. 
(Leider ist die Fotoqualität nicht 1a, das Wetter spielte nicht mit)
Das Alphabet ist, genauso wie die Schnörkel, etwas feiner in der Linienführung. Die Stencils fassen sich von der Oberfläche her genauso an, wie die von vielen anderen Herstellern. Ich werde demnächst mal ausprobieren, ob man diese anderen Stencils auch nehmen kann.

Im Lieferumfang des Heatwave Tools sind 20 Folien á 4x6 inch (5 Farben, jeweils 4 mal) vorhanden. Mit der goldenen Folie, die im moment Trend und auch bei mir sehr beliebt ist, startete ich. Für den ersten Testlauf nahm ich das Alphabet. In der Verpackung gibt es keine Extraanleitung, sondern nur den kurzen Text: "...write with even pressure"...wie mit einem Stift. Aha. Na das kann ja nicht schwer sein*grins*


Folie aufs Papier gelegt, Stecil oben drauf und einmal die Konturen mit dem Tool herumgefahren....

Das Ergebnis haute mich absolut nicht von den Socken. Die Linen waren unterbrochen und insgesamt sehr unscharf bzw. verwaschen. Aber aufgeben? Niemals,!Aller Anfang ist schwer...oder wie war das noch gleich? Beim 2. Versuch "malte" ich dann die Schablone aus, so wie früher im Kindergarten ;)

Wenn ihr das Bild anklickt und es sich somit vergrößert,dann könnt ihr den Unterschied ganz gut sehen. Dank der reflektierenden Goldfolie war eine Nahaufnahme nicht möglich. Man erkennt aber eigentlich auch so ganz gut einen Unterschied. Erst recht bei den Ergebnissen:

Ganz zufrieden war ich aber immer noch nicht. Die Linien sind nicht so, dass ich es auf (m)einem Projekt anwenden würde. Ich erzielte diese Ergebnisse nicht nur bei Buchstaben,sondern auch bei Mustern und Co.  Hinzu kam, dass ich das Gefühl hatte, die Folie "lief" unter der Spitze des Tools davon.

Versuch Nummer 3:Ich ließ dann das Gerät einfach ein wenig "warm" laufen und versuchte es einige Minuten später erneut; diesmal mit einer anderen Farbe zum Vergleich. Damit mir die Folie nicht mehr abhaute, klebte ich sie mit Waschi auf das Papier. Das Problem hierbei ist aber, dass man sich einen Großteil der Folie beschädigt, was an sich auch nicht so toll ist. Nun ja, hier ist das Ergebnis:

Mhm....was meint ihr?

Ich probierte und probierte, malte kleine und größere Muster und verbrauchte 3 Folien, bis ich dieses Ergebnis hatte:



Hier sieht man deutlich, dass das "warmlaufen"  und die Washi-Fixierung doch  Erfolg brachte. ABER: 100%ig zufrieden bin ich immer noch nicht. Die Striche sind, selbst wenn man nur einen einzigen macht, nie hunterprozentig und irgendwie...habe ich von diesem Tool eindeutig mehr erwartet.

Vielleicht war es aber auch ein Anwenderfehler. Wie beim PC, ihr wisst schon...das Problem sitzt davor. Also schaute ich mir 2 Youtube-Videos an (eines von einer "Anwenderin" und eines direkt vom Hersteller). In letzterem Video wird ebenfalls Washi zum festkleben der Folie genutzt,.....mhm, wieso steht davon nichts in der Anleitung? Gut...also das Ganze noch einmal probiert....

Mit Washi die Folie fixiert und gaaaaaanz langsam und gleichmäßig das Tool bewegt. Mal mit Stencil, mal Frei-Hand. Ergebnis:
In der Nahaufnahme sieht man deutlich,dass das frei-hand Geschriebene doch besser ist, als das der Stencils. Perfekt?


Nun zum Fazit:





Ich liebe die Produkte von We R memory keepers, keine Frage, aber das Heatwave Tool ist für mich ein Fall für die Tonne. Zum einen ist die Spitze des Tools nicht wirklich zum Malen und Schreiben geeignet, das ganze Tool zu klobig um damit länger arbeiten zu können (jedenfalls glaube ich nicht, dass der Großteil der scrappenden Damen riesige Hände hat) und der Auftrag der Folien funktioniert einfach nicht einwandfrei. Das scheint nicht an mir zu liegen, denn nach Recherche im Netz (nachdem ich frustriert war) geht es einigen so. Dann, und das ärgert mich am meisten da es anders beworben wird, muss man das Tool gerade halten und nicht wie einen Stift, um überhaupt ein einigermaßen gutes Ergebnis zu erzielen. Die Stencils des Herstellers sind, jedenfalls meiner Erfahrung nach bei den Buchstaben und Schnörkeln, zu eng, als dass man vernünftig arbeiten könnte. Wer gut und gerne seine eigene Handschrift einsetzt, der könnte eventuell mit dem Gerät glücklich werden. Alle anderen, die eben gern die angebotenen Schablonen etc. nutzen möchten, muss ich wohl enttäuschen.



Mein Tipp: Finger weg!

Ich werde mir wohl doch die Minc in 6inch zulegen um Foil zu verarbeiten und mich nicht zu ärgern ;)